Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Hohenschönhausen e. V.
Aktuelles aus dem Verband
zurück zur Übersicht

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 02.06.2021 um 10:00 Uhr

Stadtbäume: Unsere grünen Freunde benötigen Hilfe    

Gieß den Kiez!       

Sie prägen das Stadtbild, verbessern das Stadtklima und spenden uns Schatten an heißen Sommertagen: Stadtbäume. Mit über 430.000 Straßen- und knapp 490.000 Anlagenbäumen besitzt Berlin einen riesigen und vielfältigen bioökologischen und -ökonomischen Schatz – den es zu schützen gilt!


Viele Berlinerinnen und Berliner kümmern sich bereits liebevoll um den „kleinen Garten“ vor ihrer Haustür und pflegen und gießen Baumscheiben und Bäume mit Hingabe. Denn genau wie Ihre Gärten leiden die Straßen- und Grünflächen in Berlin seit 2018 unter massiven Dürreperioden, die den Bäumen erheblich schaden. Auf den Trockenstress reagieren die Bäume mit verringertem Wurzelwachstum, weniger Laubzuwachs und Einbußen in der Stabilität. Bei entsprechend vorgeschädigten Bäumen kann dieser Teufelskreis zur Schwächung oder gar zum Absterben des Baumes führen – Gründe, warum Ämter die Bevölkerung immer wieder zu Notbewässerungen aufrufen.


Um die Pflege zu unterstützen und den Bäumen Berlins eine Stimme zu geben, hat das 'City LAB Berlin', ein Projekt der Technologiestiftung Berlin und gefördert von der Berliner Senatskanzlei, im Mai 2020 das Projekt „Gieß den Kiez“ ins Leben gerufen. Auf der Website www.giessdenkiez.de werden über 625.000 Bäume auf einer Karte visualisiert und erlebbar gemacht. Jeder Baum wird als Punkt auf der Karte angezeigt und kann angeklickt werden. Wer klickt, erhält Informationen zu Alter, Art, dem Wasserbedarf und den zuletzt zu verzeichnenden Niederschlagsund Gießmengen des Baumes. Nutzerinnen und Nutzer der Website können außerdem sehen, wo es öffentliche Pumpen gibt und darüber hinaus Bäume „adoptieren“ und ihre Gießungen in der Web-App protokollieren und koordinieren. Damit sehen andere Besucherinnen und Besucher, welcher Baum besonders viel Wasser benötigt und wo schon durch Grünflächenämter oder ehrenamtliche Baumfreunde Wasser für einzelne Bäume fließt.


Rund 2000 Euro werden durchschnittlich benötigt, damit ein Berliner Straßenbaum gepflanzt und in den ersten drei Jahren besonders gepflegt und gewässert werden kann – hinzu kommen etwaige Notbewässerungen. Doch egal ob Linde, Platane oder Kastanie: Das Gießen erfordert Kraft, viel Engagement und ein besonderes Equipment, das bei Berliner Gartenfreunden vielfach schon vorhanden sein dürfte. Vor allem große Gießkannen sind gefragt! Dazu kommt im besten Fall ein Bollerwagen oder ein Lastenrad. Denn: Bäume richtig zu gießen, bedeutet, die Bäume mit großen Wassermengen – ca. 50 bis 70 Liter pro Gießung – zu versorgen. 


Besonders Jungbäume haben noch keine tiefreichenden Wurzeln, um sich selbst zu versorgen, und freuen sich über jeden zusätzlichen Liter Wasser. Mit dem ehrenamtlichen Gießen kann die Zivilgesellschaftdie Arbeit der Straßen- und Grünflächenämter bei der Pflege und Bewässerung der Stadtbäume massiv unterstützen. Wenn auch Sie gern mit Ihren Nachbarinnen und Nachbarn ins Gespräch kommen, Wissen austauschen und die Stadtnatur pflegen wollen, laden wir Sie herzlich dazu ein, aktiv zu werden und dazu beizutragen, unsere Hauptstadt so grün zu halten, wie wir sie kennen und lieben.


Julia Zimmermann

Projektmanagerin von „Gieß den Kiez“ im CityLAB der Technologiestiftung Berlin


www.giessdenkiez.de


www.citylab-berlin.org

www.technologiestiftung-berlin.de



Dieser Textbeitrag ist als Editorial der Juni-Ausgabe 2021 der Verbandszeitschrift „Berliner Gartenfreund“ erschienen und mit freundlicher Genehmigung der Autorin auch hier.




Fotos von oben nach unten: Boonekamp (Wikimedia commons, CC BY-SA 4.0), fridolin freundenfett (Wikimedia commons, CC BY-SA 3.0)